Video

Meteoritenkörner und Kometenstaub

Kurt Varmuza untersucht Materialien, die Millionen von Kilometern von der Erde entfernt sind. Der Experte für „Chemometrie“ der Technischen Universität Wien analysiert mit Unterstützung des Wissenschaftsfonds FWF die chemische Zusammensetzung von Meteoriten- und Kometenkörnern und wertet dabei auch die Daten der Raumsonde Rosetta aus. – Der Forscher ist damit auch Substanzen auf der Spur, die beim Einschlag auf die Erde zur Entstehung des Lebens geführt haben könnten. Pro Jahr fallen rund 40.000 Tonnen Meteoritenmaterial auf die Erde.

Mehr Informationen zu den Forschungstätigkeiten von Kurt Varmuza: http://www.lcm.tuwien.ac.at/vk/

Kommentare (0)

Aktuell sind keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.