Video

Arzneistoffe: Sicher am Kanal andocken

Am Department für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Wien untersuchen Forschergruppen um Steffen Hering mit Unterstützung des FWF den Öffnungs- und Schließmechanismus von Ionenkanälen in den Nerven- und Muskelzellen. Im menschlichen Genom sind über 230 dieser Kanäle codiert. Diese bestimmen unter anderem die Kontraktion des Herzmuskels oder die Ausschüttung von Insulin. Ionenkanäle sind damit wichtige Angriffspunkte zahlreicher Medikamente.

Im Rahmen des Doktoratskollegs „Ionenkanäle als Molekulare Drug Targets“ des FWF untersuchen Nachwuchsforscherinnen und -forscher die Funktionen der Ionen-Kanäle und deren Wechselwirkung mit Arzneistoffen, um darauf aufbauend sichere Medikamente zu entwickeln.


Mehr Informationen

FWF-Programm Doktoratskollegs (DK)

Kommentare (0)

Aktuell sind keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.